Schwarz-Weiß-Kekse

Gerollt, geschnitten, gebacken!

Das ist vereinfacht gesagt, das ganze Geheimnis dieses spektakulär aussehenden Schwarz-Weiß-Gebäcks. Die mit Kakao und Datteln gerollten Kekse, welche sich auch außerhalb der Weihnachtszeit gut zu einer Tasse Tee oder Kaffee servieren lassen, sind der optimale Begleiter für gemütliche Stunden zuhause.

Durch das enthaltene Natron, welches den Teig luftiger macht, sind unsere zweifarbigen Kakaostrudel etwas luftiger als das bekannte, klassische Schwarzweißgebäck aus reinem Mürbeteig. In einer luftdicht  verschlossenen Dose oder einem Glas halten sie sich trotzdem gut eine Woche.

Jetzt bist du am Zug – an das Nudelholz, fertig los!

Schwarz Weiß Gebäck

Kekse: Schwarz Weiß Gebäck

Zutaten für 30 Kekse:

  • 250 g Dinkelmehl (125 g helles Mehl/125 g Vollkornmehl)
  • 125 g Margarine
  • 75 g Dattelpaste
  • 5 EL Hafermilch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Backkakao

Zubereitung:

1. Dinkelmehl, Margarine, Dattelpaste, 4 EL Hafermilch, Vanillemark, Natron und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Eine Hälfte des Teiges zu einer Kugel rollen und beiseite stellen.

2. Unter die zweite Hälfte des Teiges 2 EL Kakaopulver und einen Löffel Hafermilch geben, gut durchkneten und ebenfalls zu einer Kugel formen.

3. Beide Teigkugeln jeweils in einem verschlossenen Behälter 30 Minuten kalt stellen.

4. Nach der Kühlzeit beide Teige zu etwa gleich großen Rechteck ausrollen. Teige aufeinander legen und vorsichtig aufrollen. Die Rolle erneut ca. 30 Minuten kühlen.

5. Backofen auf 180 °C vorheizen.

4. Rolle aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem scharfen Messer 10 mm dicke Scheiben abschneiden. Diese mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwa 10 Minuten backen.

5. Anschließend die Kekse in einer luftdichten Dose aufbewahren. 

Haben dich unsere Kakaostrudel in den Bann gezogen? Dann wünschen wir dir viel Freude beim gemütlichen Genießen!

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.